In der Reformfraktion engagieren sich seit über 40 Jahren Menschen aller Statusgruppen für eine demokratische Universität. Dabei steht das Miteinander und der intensive Austausch unter den verschiedenen Statusgruppen im Zentrum der Suche nach emanzipatorischen Lösungen für die Gestaltung der TU.

Mit diesem Ansatz prägen wir das unipolitische Umfeld an der TU nachhaltig, indem wir eine Aufspaltung der akademischen Gremien in Professor*innen vs. „Andere“ verhindern.

Viele Einrichtungen und Institutionen der TU, die heute selbstverständlich sind, wurden auf Initiative der Reformfraktion geschaffen.